Portugal | Norte • Centro

Tras-os-Montes – Das Land hinter den Bergen

Wanderrundreise von den Weinbergen des Douro in die wilde Abgeschiedenheit der Bergwelten im Norden Portugals

Ihr Reisespezialist

Holger Howind in Alaska

Holger Howind

Ihr Reisespezialist
Preis pro Person ab 2750 EUR
Dauer 14 Tage
Teilnehmer 6–14
Reiseleitung Deutsch sprechende Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Tourcode PORNOR

In den abgelegenen Tälern Nordportugals scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Uralte Dörfer, dramatische Gebirgslandschaften und einige spektakuläre Wanderungen lassen Sie eintauchen in eine Region, die für europäische Verhältnisse noch kaum entdeckt ist.

Porto und Portwein

Ausgangspunkt der Reise ist Portugals zweitgrößte Stadt. Porto („Hafen“), liegt traumhaft an den Ufern des mächtigen Flusses Douro. Flussaufwärts durchwandern Sie malerische Weinberge. Hier wächst der berühmte Portwein, den Sie unbedingt probieren sollten.

Majestätische Bergwelten in der Serra do Estrela

Der Naturpark ist noch ein echter Geheimtipp und Sie nehmen sich viel Zeit, die Landschaft mit ihren schroffen Felsen, weiten Tälern und glasklaren Bergseen zu erwandern. Dabei erklimmen Sie auch den mit „nur“ 1993 m höchsten Gipfel des portugiesischen Festlands, den Torre.

Tras-os-Montes und Alto Minho

Je weiter man ins Land hinter den Bergen (Tras-os-Montes) kommt, desto ursprünglicher sind die alten Städte und Dörfer – so sehr, dass sich manchmal sogar eigene Sprachen gehalten haben wie das Mirandes in der Gegend von Miranda do Douro an der spanischen Grenze. Auch die Landschaft hier, mit der größten Schlucht Portugals, wo sich sogar prähistorische Siedlungen finden, scheint den Besucher in eine andere Zeit versetzen zu wollen. Portugals einziger Nationalpark, Peneda-Geres, ist schließlich der krönende Abschluss dieser erlebnisreichen Reise.

Höhepunkte

  • Unterwegs auf alten Eselspfaden im Peneda-Geres NP
  • Wandern im Herzen des Portweingebiets
  • Portugals verwunschenes Hinterland erkunden
  • Altstadt von Guimaraes (UNESCO)
  • Die tiefe Schlucht des Paiva-Flusses hinabsteigen

Das Besondere dieser Reise

  • Torre – höchster Berg am portugiesischen Festland
  • Portugals „Grand Canyon“ bei Miranda do Douro

Termine

  • B buchbar
von bis Preis p.P. weitere Informationen
B 10.10.2021 23.10.2021 2750 EUR EZZ: 450 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Anfragen
2022
B 17.04.2022 30.04.2022 2750 EUR EZZ: 450 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen
B 02.06.2022 15.06.2022 2750 EUR EZZ: 450 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen
B 12.06.2022 25.06.2022 2750 EUR EZZ: 450 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen
B 28.08.2022 10.09.2022 2750 EUR EZZ: 450 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen
B 16.10.2022 29.10.2022 2750 EUR EZZ: 450 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen

Ihr geplanter Reisetermin liegt weiter in der Zukunft als die hier angebotenen Termine? Dann kontaktieren Sie einfach Ihren DIAMIR-Reisespezialist Holger Howind und teilen Sie ihm Ihren Terminwunsch mit. Wir setzen uns anschließend mit Ihnen in Verbindung.

Zusatzkosten

Rail & Fly 2. Klasse 60 EUR

Reiseverlauf

  • Brücke Luis I, Porto

    1. Tag: Ankunft in Porto 1×A

    Ankunft in Porto und Transfer in Ihr Hotel in der Innenstadt. Je nach Ankunftszeit können Sie noch einen Orientierungsspaziergang unternehmen. Übernachtung im Hotel.

  • Stadtpanorama Porto

    2. Tag: Porto: Stadtbesichtigung 1×(F/A)

    Portugals zweitgrößte Stadt lernen Sie auf einem Rundgang kennen, der Ihnen neben den wichtigsten Monumenten wie der Kathedrale und der Börse auch die Portweinkellereien näher bringt. Natürlich können Sie auch einen Schluck probieren. Vom Aussichtspunkt Serra do Pilar und der Brücke D. Luis I. bieten sich zudem sehr eindrucksvolle Stadtpanoramen. Übernachtung wie am Vortag.

  • Paiva Airways

    3. Tag: Porto – Serra do Estrela 1×(F/A)

    Sie verlassen die Großstadt und lernen einen der versteckten Flüsse des Nordens kennen. Auf einem 8 km langen Holzsteg laufen Sie hinab zum herrlichen Paiva-Fluss, der zwischen wilden Felsen in Kaskaden schäumend hinabstürzt. Nach einer verdienten Pause setzen Sie die Reise fort zum Naturpark Serra do Estrela. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 3h, 150 m↑ 200 m↓, 8 km).

  • Wanderer am Espinhaco de Cao, Serra da Estrela, Nordportugal

    4. Tag: Serra do Estrela: Besteigung des Torre 1×(F/A)

    Von Manteigas steigen Sie auf zum höchsten Berg auf dem Festland Portugals. Den 1993 m hohen Gipfel des Torre erreichen Sie durch ein eiszeitlich geformtes Tal und den dramatischen Pfad entlang der Espinhaco de Cao. (Gehzeit ca. 6-7h, 1300 m↑, 100↓, 21 km).

  • Berghütte bei Manteigas, Serra Estrela, Zentralportugal

    5. Tag: Serra do Estrela: Wanderung Nave de Mestra 1×(F/A)

    Eine wunderbare Wanderung durch die Höhenlagen des Naturparks führt Sie nach Nave de Mestra, einem historischen Refugium in einer magischen Landschaft. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 4-5h, 250 m↑, 80m↓, 13 km).

  • In der Serra da Estrela, Zentralportugal

    6. Tag: Serra do Estrela – Miranda do Douro 1×(F/A)

    Tief durch das portugiesische Hinterland fahren Sie heute ganz in den Nordosten des Landes in die ehemalige Grenzfestung zu Spanien, Miranda do Douro. Die mittelalterliche Stadt ist ein Juwel, das Sie in den nächsten Tagen mitsamt der eindrucksvollen Umgebung kennenlernen werden. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 4h, 250 km).

  • Vor dem Stadtmuseum von Miranda do Douro

    7. Tag: Wanderung zum Canyon des Douro 1×(F/A)

    Dramatische Ausblicke auf den „portugiesischen Grand Canyon“ erwarten Sie am Ziel der Etappe, wo eine kleine Kapelle über dem Douro-Fluss thront. Unterwegs besuchen Sie traditionelle Dörfer und die Überreste einer prähistorischen Siedlung. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 3h, 130 m↑ 180 m↓, 10 km).

  • Ausblick auf das Tal von Mira bei Miranda do Douro

    8. Tag: Wanderung ins Mira-Tal 1×(F/A)

    Eine Rundwanderung durch sanft hügelige Wege und Pfade bringt Ihnen die faszinierende Landschaft um Miranda do Douro näher. In dieser Abgeschiedenheit entwickelte sich mit dem Mirandes sogar eine eigene Sprache, die heute noch in manchen Dörfern gesprochen wird. Am Nachmittag haben Sie Gelegenheit, Miranda auf eigene Faust zu erkunden. Der Ort hat eine reiche Geschichte, die bis zu den Römern zurück reicht. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 3h, 200 m↑↓, 9 km).

  • Sanctuary Nossa Senhora dos Remedios, Lamego, Nordportugal

    9. Tag: Miranda do Douro – Peso de Regua 1×(F/A)

    Von der Abgeschiedenheit der Grenzregion reisen Sie heute in das Herz der portugiesischen Weinproduktion. Regua ist das Zentrum des Douro-Tals, wo neben dem berühmten Portwein auch viele ausgezeichnete Tafelweine produziert werden. Lassen Sie sich verzaubern von der fantastischen Landschaft aus steilen Hängen und Terrassen der Weinberge. Am Nachmittag besuchen Sie die Stadt Lamego und die Kirche Nossa Senhora dos Remédios mit ihrer barocken Aufgangstreppe (686 Stufen). Übernachtung im Hotel.

  • Blick über das Douro-Tal, Nordportugal

    10. Tag: Peso de Regua: Wanderung Sao Leonardo 1×(F/A)

    Von einem Aussichtspunkt hoch über dem blau schimmernden Douro starten Sie Ihre Wanderung hinab durch die Weinberge. Immer wieder eröffnen sich dabei fotogene Ausblicke. Auf halber Strecke besteht die Möglichkeit, die Wanderung abzukürzen und mit dem Zug nach Peso zurückzufahren. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 5-6h, 190 m↑, 730 m↓, 18 km).

  • Palast Duques de Braganca, Guimaraes

    11. Tag: Peso de Regua – Peneda-Geres-Nationalpark 1×(F/A)

    Sie verlassen den Douro und erkunden die wunderbare Stadt Guimaraes (UNESCO), Geburtsort von Portugals erstem König und noch heute voll von historischem Charme. Nach einem Spaziergang durch die perfekt restaurierte Altstadt mit Burg und Palast fahren Sie weiter nach Norden zum Peneda-Geres-Nationalpark – dem einzigen des Landes – voller atemberaubender Landschaften. Übernachtung im Hotel.

  • Sao Bento, Peneda-Geres-Nationalpark

    12. Tag: Peneda-Geres NP: Wanderung Ermida 1×(F/A)

    Eine spektakuläre Wanderung durch abwechslungsreiches Gelände und durch ständig wechselnde Landschaften erwartet Sie heute. Ein alter Pfad, den die Ziegen aus dem Dorf Ermida benutzen, führt zu dramatischen Felsbrocken und Verwerfungen. Weiter gehen Sie zur Cascata do Arado, einen der bekanntesten Wasserfälle im Nationalpark, und über gewundene Waldwege zur Pedra Bela, einen hohen felsigen Aussichtspunkt, der über dem Tal von Gerês thront. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 6-7h, 780 m↑↓, 20 km).

  • Wanderer im Peneda-Geres-Nationalpark, Nordportugal

    13. Tag: Peneda-Geres NP: Wanderung Hidden Valley 1×(F/A)

    Eine große Wanderung in jeder Hinsicht, einer der Klassiker der Nationalparks, führt durch dramatische Hochgebirgslandschaft. Ein uralter Pfad führt in die Berge und in das hohe versteckte Tal hinein, durch idyllische Bergwiesen inmitten des rauen Gebirgsgeländes. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 4-5h, 420 m↑, 900 m↓, 14 km).

  • Stadtpanorama Porto

    14. Tag: Peneda-Geres NP – Porto 1×F

    Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen Porto. Individuelle Heim- oder Weiterreise.

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt (andere Abflughäfen auf Anfrage) nach Porto mit Lufthansa oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class
  • Deutsch sprechende Reiseleitung
  • Flughafentransfers in Porto
  • Alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • Alle Eintritte laut Programm
  • 13 Ü: Hotel im DZ
  • Mahlzeiten: 13×F, 13×A

Nicht in den Leistungen enthalten

Ggf. erforderliche PCR- oder Antigen-Schnelltests; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; optionale Ausflüge und Eintritte; evtl. Zusatzübernachtungen vor/nach der Reise; Trinkgelder; Persönliches

Höhepunkte

  • Unterwegs auf alten Eselspfaden im Peneda-Geres NP
  • Wandern im Herzen des Portweingebiets
  • Portugals verwunschenes Hinterland erkunden
  • Altstadt von Guimaraes (UNESCO)
  • Die tiefe Schlucht des Paiva-Flusses hinabsteigen

Das Besondere dieser Reise

  • Torre – höchster Berg am portugiesischen Festland
  • Portugals „Grand Canyon“ bei Miranda do Douro

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 6, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Anforderungen

Die gemäßigten bis mittelschweren Wanderungen mit leichtem Tagesrucksack sind für Personen geeignet, die über eine gute Grundkondition und Trittsicherheit im Gelände verfügen. Regelmäßiges Wandern oder andere sportliche Betätigung ist von Vorteil.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Portugal

Bitte informieren Sie sich auch während einer Reise über die aktuellen Quarantäneverordnungen der Bundesländer, da sich Regeln kurzfristig ändern können.

Einreise-Status:
Reiseland geöffnet mit Einschränkungen

Einreise-Pflichten:
Negativer Corona-Test wird verlangt
Für Geimpfte: Vollständiger Impf-Nachweis + Negativer Corona-Test wird verlangt

Rückkehr-Pflichten:
Testpflicht bei Rückkehr
Für Geimpfte: Keine Quarantäne- und Testpflicht bei Rückkehr

Zusatzinformationen:

Einreise

Zu unterscheiden ist zwischen dem Festland und Madeira und den Azoren, siehe Besonderheiten in den autonomen Regionen Madeira und Azoren. Die folgenden Informationen beziehen sich auf das Festland.

Bei der Einreise aus dem EU- und Schengenraum auf dem Luft- und Seeweg werden je nach Risikoeinstufung unterschiedliche Maßnahmen angewandt. Für Einreisende aus Deutschland, wie aus allen EU- und Schengenstaaten, deren 14-Tage-Inzidenz unter 500 Fällen pro 100.000 Einwohner liegt, gelten in der jetzigen Einstufung keine Beschränkungen bezüglich des Reisezwecks und keine Quarantänevorschriften. Ein negativer RT-PCR-Test oder ein negativer Antigen-Test sind für alle Reisenden auf das Festland erforderlich. Für Madeira und die Azoren gelten abweichende Einreisebestimmungen, s. Besonderheiten in den autonomen Regionen Madeira und Azoren. Der RT-PCR Test darf nicht mehr als 72 Stunden, der Antigen-Test nicht mehr als 24 Stunden vor Abflug erstellt worden sein und ist gegenüber der Fluggesellschaft nachzuweisen. Diese Pflicht gilt nicht für Kinder unter zwei Jahren. Derzeit gibt es von der Testpflicht keine Ausnahmen für Genesene oder Geimpfte. Reisende müssen für die Einreise auf dem Luftweg eine elektronische Reiseanmeldung (Passenger Locator Card) ausfüllen.

Reisende (auf Luft-, See- oder Landweg), die sich in den letzten 14 Tagen in einem EU- oder Schengenstaat mit einer 14-Tage-Inzidenz von mehr als 500 Fällen pro 100.000 Einwohner oder sich in Südafrika, Brasilien und Indien aufgehalten haben, müssen sich nach Einreise in Portugal für 14 Tage in Selbstisolation begeben.

Es wird zudem bei allen Einreisenden auf dem Luftweg die Körpertemperatur gemessen; übersteigt diese 38° C, ist mit weiteren Untersuchungen und Maßnahmen der Gesundheitsbehörden, wie Selbstisolation bzw. häuslicher Quarantäne, zu rechnen.

Für Reisen nach Madeira und auf die Azoren, siehe Abschnitt Madeira und Azoren.

Durch- und Weiterreise

Die Landgrenze zu Spanien ist wieder geöffnet. Für die Rückreise von Portugal nach Deutschland auf dem Landweg sind die Reise- und Sicherheitshinweise aller Transitländer zu beachten.

Reiseverbindungen

Der grenzüberschreitende Verkehr mit Bussen und Zügen ist wieder möglich.

Für alle portugiesischen Flughäfen gelten weiterhin strikte Zugangsregelungen. So dürfen nur Passagiere mit gültigem Ticket oder gültiger Bordkarte für tatsächlich operierende Flüge die Flughäfen betreten. Informationen zum Umbuchen, zu stornierten Flügen und allen Maßnahmen bieten die portugiesischen Flughäfen Aeroportos de Portugal.

Portugiesische Häfen auf dem Festland sind wieder geöffnet, es gelten die Einreisebestimmungen wie auf dem Luftweg. Auch die Autonome Region Madeira hat den Hafen in Funchal geöffnet. Über den Landgang der Passagiere dort wird im Einzelfall entschieden. Die Häfen der Autonomen Region Azoren haben wieder für nationalen Kreuzfahrttourismus geöffnet.

Beschränkungen im Land

Bis auf weiteres gilt der allgemeine Notstand (situacao de calamidade). Mit Ausnahme von 2 Landkreisen („Concelhos“) ist die vierte Stufe des Wiedereröffnungsplans durchgängig umgesetzt. Je nach Pandemieentwicklung gelten regional unterschiedliche Beschränkungen und Maßnahmen, die von der portugiesischen Regierung regelmäßig veröffentlicht werden. Detaillierte Informationen bieten die portugiesischen Behörden und Re-open EU.

Die schrittweise Öffnung des Handels und des Gaststättengewerbes findet unter Auflagen mit eingeschränkten Öffnungszeiten und Kapazitätsbeschränkungen statt.

Der Strandbetrieb wurde in dieser Badesaison mit einem Ampelsystem aufgenommen, es gilt Maskenpflicht beim Zu- und Abgang. Menschenansammlungen sind weiterhin untersagt. Private Feiern sowie der Konsum von Alkohol im öffentlichen Raum bleiben untersagt. Bars und Diskotheken bleiben geschlossen.

Hygieneregeln

Im Rahmen des Ausnahmezustandes können Temperaturmessungen als Zugangsvoraussetzung zu öffentlichen Gebäuden und Verkehrsmitteln vorgenommen werden. Wer im öffentlichen Raum unterwegs ist, muss grundsätzlich einen Mindestabstand von zwei Metern zu allen Personen, die nicht im selben Haushalt leben, einhalten. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in Geschäften und in den öffentlichen Verkehrsmitteln ist Pflicht. Das Tragen von Masken im Freien im gesamten öffentlichen Raum ist überall dort verpflichtend, wo der empfohlene Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Ausgenommen von der Maskenpflicht sind Kinder unter 10 Jahren und Personen mit einem ärztlichen Attest. Bei Verstoß kann eine Geldstrafe gegen Einzelpersonen von bis zu 500 Euro, gegen Gruppen von bis zu 5.000 Euro verhängt werden. Es ist mit verstärkten Kontrollen aller entsprechenden Maßnahmen zu rechnen.

Besonderheiten in den Autonomen Regionen Madeira und Azoren

Die Autonomen Regionen Madeira und die Azoren haben eigene Maßnahmen ergriffen.

In den Autonomen Regionen Madeira und den Azoren gilt wie auf dem Festland Portugal die Maskenpflicht im öffentlichen Raum.

Vor oder bei Einreise nach Madeira muss eine Gesundheitserklärung abgegeben werden. Das Formular wird von den Fluggesellschaften und von der Regionalregierung als Online-Formular für Madeira zur Verfügung gestellt.

Bei der Einreise nach Madeira muss entweder ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht länger als 72 Stunden vor Abflug durchgeführt wurde oder die Reisenden können bei der Einreise einen kostenfreien PCR-Test durchführen lassen, dessen Ergebnis in der Regel innerhalb von 12 Stunden vorliegt. Eine Selbstisolation im Hotel bis zum Erhalt des Testergebnisses wird von den Gesundheitsbehörden vorgeschrieben.

Ausnahmen von der Testpflicht bestehen für gegen COVID-19 geimpfte Personen sowie für von COVID-19 genesene Personen. Informationen zu den Voraussetzungen und den erforderlichen Nachweisen bietet die Tourismusbehörde von Madeira. Sämtliche Nachweise müssen in englischer Sprache vor Einreise über die App madeirasafe.com eingereicht werden.

Für Einreisen auf dem Seeweg ist das Anlegen von kleineren Freizeitschiffen an Häfen von Madeira grundsätzlich möglich. Bei allen Besatzungsmitgliedern wird die Körpertemperatur gemessen und es muss eine Gesundheitserklärung mittels des Online-Formular für Madeira abgegeben werden. Sofern die Besatzungsmitglieder nicht bereits länger als 14 Tage symptomfrei und ohne Fieber an Bord des Schiffes waren, ist ein negativer PCR-Test vorzulegen, der innerhalb von 72 Stunden vor Abfahrt am letzten Hafen durchgeführt wurde. Wenn kein Test vorgelegt werden kann, wird dieser im Hafen von der Gesundheitsbehörde nachgeholt. Bis ein negatives Testergebnis vorliegt, darf das Schiff nicht verlassen werden.

Die Autonome Region Madeira hat den Hafen in Funchal für Kreuzfahrtschiffe geöffnet. Über den Landgang der Passagiere wird im Einzelfall entschieden.

Auf Madeira gelten bis auf weiteres nächtliche Ausgangssperren. Ausnahmen sind möglich für berufliche, medizinische oder weitere Gründe höherer Gewalt. Fahrten zum Flughafen zur Rückkehr nach Deutschland sind davon ausgenommen. Versammlungen und Feste im öffentlichen und privaten Raum, in Restaurants und gewerblichen Räume, sind maximal fünf Personen pro Gruppe begrenzt, es sei denn sie gehören alle zum selben Haushalt. Für gewerbliche Einrichtungen gelten beschränkte Öffnungszeiten.

Bei der Einreise auf die Azoren muss 72 Stunden vor Abflug ein Fragebogen online ausgefüllt werden, mit welchem der Reisende für die Einreise einen Barcode erhält. Sollte diese Online-Anmeldung nicht gemacht worden sein, muss bei Einreise ein Online-Formular für die Azoren nachträglich ausgefüllt werden.

Für Reisen zwischen den Inseln der Azoren muss ein weiteres Online-Formular ausgefüllt werden.

Bei der Einreise mit dem Flugzeug vom Festland auf die Azoren muss ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht länger als 72 Stunden vor Abflug durchgeführt wurde. Davon ausgenommen sind Kinder unter 12 Jahren. Derzeit gibt es von der Testpflicht keine Ausnahmen für Genesene oder Geimpfte. Bei einem Aufenthalt von mehr als sieben Tagen soll ein weiterer Test am sechsten Tag sowie nunmehr auch am zwölften Tag nach dem ersten Test erfolgen. Reisende müssen sich dafür mit der Gesundheitsbehörde des Aufenthaltsorts in Verbindung setzen. Auch bei Weiterreise auf dem Luftweg von São Miguel auf eine andere Azoreninsel muss ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht länger als 72 Stunden vor Abflug durchgeführt wurde.

Die Gesundheitsbehörde der Azoren verhängt unter Umständen auch für Kontaktpersonen von Infizierten eine sogenannte prophylaktische Quarantäne. In der Regel erfolgt erst nach Ablauf von 14 Tagen ein erneuter PCR-Test. Eine vorherige Testung, ein anderes Testverfahren und/oder die vorzeitige Aufhebung der Quarantäne ist grundsätzlich nicht vorgesehen.

Die Häfen der Autonomen Region Azoren sind für nationalen Kreuzfahrttourismus wieder geöffnet. Das Anlegen von kleineren Freizeitschiffen ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Reisende müssen das Online-Formular für die Azoren zu ihrer Gesundheit ausfüllen. Zusätzlich muss bei Abfahrt vom vorherigen Hafen vor weniger als 72 Stunden bei Einreise ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der innerhalb von 72 Stunden vor Ankunft oder bei Einreise in Absprache mit den Gesundheitsbehörden gemacht wird. Bis ein negatives Testergebnis vorliegt, darf das Schiff nicht verlassen werden. Liegt die Abfahrt vom vorherigen Hafen mehr als 72 Stunden, aber weniger als 14 Tage zurück, müssen Reisende einen PCR-Test bei Einreise vornehmen. Liegt die Abfahrt vom vorherigen Hafen mehr als 14 Tage zurück, ist kein Test erforderlich, es sei denn, der Reisende weist COVID-19-Symptome auf. Bei einem Aufenthalt von mehr als sieben Tagen soll ein weiterer PCR-Test am sechsten Tag nach dem ersten Test, sowie nunmehr auch am zwölften Tag nach dem ersten Test erfolgen.

Auf den Azoren gelten fünf Risikoeinstufungen, die von Insel zu Insel variieren können. Teilweise gelten nächtliche Ausgangssperren. Ausnahmen sind möglich für berufliche, medizinische oder weitere Gründe höherer Gewalt. Fahrten zum Flughafen zur Rückkehr nach Deutschland sind davon ausgenommen. Es gelten weiterhin eingeschränkte Öffnungszeiten und Auflagen für Geschäfte, Einkaufszentren, Restaurants und Cafés.

Sollte dem Aufenthalt auf den Azoren oder auf Madeira ein Aufenthalt auf dem portugiesischen Festland vorangehen, können gegen Vorlage des Flugtickets kostenfreie PCR-Tests in einigen dazu bestimmten Labors auf dem Festland vorgenommen werden. Nähere Informationen bieten die Regionalregierung der Azoren und Madeiras.
Bei einem positiv ausfallenden PCR-Test bei Einreise auf Madeira oder während des Aufenthaltes auf Madeira oder den Azoren ist eine 14-tägige Quarantäne vorgeschrieben. Auch bei einem symptomlosen Verlauf wird ein weiterer PCR-Test in der Regel erst nach Vollendung der 14-tägigen Quarantäne durchgeführt. Grundsätzlich entscheiden die portugiesischen Gesundheitsbehörden über das weitere Vorgehen, wenn der weitere PCR-Test ebenfalls positiv ausfällt.