Portugal | Norte • Centro • Alentejo • Lisboa

Die Höhepunkte Portugals

Von Porto nach Lissabon durch die Weinberge am Douro, verwunschene Naturparks und Städte voller Historie

Ihr Reisespezialist

Holger Howind in Alaska

Holger Howind

Ihr Reisespezialist
Preis pro Person ab 2290 EUR
Dauer 10 Tage
Teilnehmer 6–12
Reiseleitung Deutsch sprechende Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Tourcode PORKUL

Portugal – das Land am Rande Europas verfügt über eine reiche Geschichte von den Kelten über Römer, Mauren und Tempelritter bis zu den großen Entdeckern. Bewundern Sie faszinierende Altstädte, Klöster und Burgen sowie die überraschenden, vielfältigen Naturlandschaften.

Porto und der Douro-Fluss

Porto, die zweitgrößte Stadt des Landes, steht keinesfalls in zweiter Reihe. Wunderbar am Fluss Douro gelegen, sorgt hier nicht nur der legendäre Portwein für einen Sinnesrausch. Weiter flussaufwärts lernen Sie auch das Anbaugebiet dieses besonderen Weins kennen. Auf einer Wanderung durch die Weinberge genießen Sie die großartigen Ausblicke auf den mäandernden Fluss.

Kleine Städte mit großer Geschichte: Braga, Coimbra, Tomar und Evora

Braga wird wegen seiner vielen Kirchen auch das Rom Portugals genannt – zu einer klettern Sie sogar 600 Stufen hinauf. Coimbra beherbergt eine der ältesten Universitäten Europas und verfügt über eine wunderschöne Altstadt. Die legendären Tempelretter residierten einst in Tomar. Noch heute thront ihre alte Burg über der Stadt. In Evora (UNESCO) schließlich entdecken Sie nicht nur Überbleibsel der Römer, sondern lernen in der Kapelle der Knochen auch das Gruseln.

Wilde und verwunschene Naturparks

Auf spannenden Wanderungen erkunden Sie auf den Etappen immer wieder die einzigartigen Naturparks des Landes. Im Peneda-Geres-Nationalpark, dem einzigen des Landes, lernen Sie die raue Gebirgswelt des Nordens kennen. In der Serra do Lousa wandern Sie durch perfekt in die Natur eingebettete Schieferdörfer, wo die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. Der künstliche Wald von Buçaco fasziniert mit exotischer Pflanzenwelt, und bei Ponte de Lima gehen Sie sogar ein Stück des portugiesischen Jakobswegs.

Durch den Alentejo nach Lissabon

Der Landstrich Alentejo verzaubert mit seinen Korkeichenwäldern auf dem Weg zur Küste. Ein Spaziergang durch das Estuario de Sado zeigt Ihnen noch einmal eine gänzlich andere Landschaft: Die Salzlagunen an der Küste. Der krönende Abschluss der Reise ist schließlich Lissabon, eine der schönsten Hauptstädte Europas. Von den Hügeln der Altstadt mit ihren einzigartigen Aussichtspunkten ergibt sich ein herrliches Panorama.

Höhepunkte

  • Wanderung durch die Weinberge und Portwein-Verkostung am Fluss Douro
  • Auf den Spuren der Tempelritter in Tomar
  • Grüne Exotik im Nationalwald Mata do Buçaco
  • Prunkvolle Altstädte in Braga, der Stadt der Kirchen und Coimbra, Heimat der berühmten Universität
  • Besuch der Kapelle der Knochen in Évora (UNESCO)

Das Besondere dieser Reise

  • Zu Fuß durch Portugals einzigen Nationalpark Peneda-Gerês
  • Lissabon und Porto – zwei einzigartige Metropolen Portugals

Termine

  • B buchbar
  • X geschlossen
von bis Preis p.P. weitere Informationen
X 11.07.2021 20.07.2021 2290 EUR EZZ: 600 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung
Abgesagt
B 19.09.2021 28.09.2021 2290 EUR EZZ: 600 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen
B 17.10.2021 26.10.2021 2290 EUR EZZ: 600 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen
B 07.11.2021 16.11.2021 2290 EUR EZZ: 600 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen

Ihr geplanter Reisetermin liegt weiter in der Zukunft als die hier angebotenen Termine? Dann kontaktieren Sie einfach Ihren DIAMIR-Reisespezialist Holger Howind und teilen Sie ihm Ihren Terminwunsch mit. Wir setzen uns anschließend mit Ihnen in Verbindung.

Zusatzkosten

Rail & Fly 2. Klasse 60 EUR
EZ-Zuschlag 600 EUR

Reiseverlauf

  • Stadtpanorama Porto

    1. Tag: Anreise nach Porto

    Flug nach Porto und Gruppentransfer zum Hotel. Die zweitgrößte Stadt des Landes mit etwa 240.000 Einwohnern liegt an der Mündung des Rio Douro und ist der Geburtsort Heinrich des Seefahrers. In ihren Werften wurden viele Schiffe der Kriegs-, Handels- und Entdeckerflotte gebaut. Je nach Ankunftszeit unternehmen Sie einen ersten kleinen Spaziergang durch die Stadt. Übernachtung im Hotel.

  • Stadtpanorama Porto

    2. Tag: Porto 1×F

    Wegen ihrer vielen barocken Kirchen wird Porto auch Barockstadt genannt, überall dominiert Granitarchitektur. Sie besichtigen die Kathedrale Sé do Porto, auch der berühmte Bahnhof ist mit seiner imposanten, mit Fliesenbildern verzierten Eingangshalle ein besonderer Blickfang. Vom Turm der ovalen Kirche São Pedro dos Clérigos haben Sie einen fantastischen Blick über die Stadt. Selbstverständlich machen Sie auch einen Stopp in der Bücherei Lello, die als Kathedrale der Bücher gilt und ein Muss für Harry-Potter-Fans ist. Übernachtung wie am Vortag.

  • Palast Duques de Braganca, Guimaraes

    3. Tag: Braga – Peneda-Gerés NP 1×F

    Auf der Fahrt in den Nationalpark besuchen Sie Apúlia. Über Holzstege erkunden Sie auf einem Spaziergang, die mit Gras und Heide bewachsene Landschaft, die von Vogelarten wie Stockente, Silbermöwe, Seeschwalbe oder Graureiher bewohnt wird. Unterwegs bieten sich immer wieder schöne Ausblicke auf das Meer und den fantastischen, 18 km langen Strand, der zu den schönsten in Portugal gehört.

    Danach besuchen Sie die wunderschöne alte Erzbischofstadt Braga, die seit dem Mittelalter Portugals religiöse Metropole ist und wegen ihrer vielen Kirchen auch das „Rom Portugals“ genannt wird. Über die Via Sacra, eine beeindruckende barocke Freitreppe mit 600 Stufen und 14 Stationen, steigen Sie zu der Wallfahrtskirche Bom Jesus do Monte hinauf.

    Nahe Ponte de Lima unternehmen Sie eine Wanderung auf einer der landschaftlich reizvollsten Etappen des portugiesischen Jakobsweges. Die Wanderung kann je nach Ankunft und Gruppenzusammensetzung auch verkürzt werden. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 4h, 880 m↑, 670m↓, 17 km).

  • Wildpferde im Peneda-Geres-Nationalpark, Nordportugal

    4. Tag: Wanderung im Nationalpark 1×F

    Sie unternehmen eine Wanderung im ältesten und größen Nationalpark Portugals. Der abwechslungsreiche Weg um Trilho de Preguiça führt Sie an Flüssen und Kaskaden vorbei, durch schöne Täler und bietet immer wieder fantastische Ausblicke. Aber auch die Ruinen des überfluteten Dorfes Vilarinho das Furnas und ein Besuch von Lindoso, einem traditionellen Dorf mit seiner Burg und Steinhäusern aus dem Mittelalter stehen auf dem Programm. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 3-4h, 260 m↑↓, 12 km).

  • Blick über das Douro-Tal, Nordportugal

    5. Tag: im Portweingebiet des Douro-Tals 1×F

    Heute dreht sich alles um Wein! Bei einer kleinen Wanderung durch das Weingebiet des Douro-Tales und dem Besuch einer Bodega mit anschließender Verköstigung lernen Sie alles Wissenswerte über den edlen Tropfen der Region kennen. Im Anschluss haben Sie noch Zeit die Hauptstadt der Douro-Region, Lamego anzuschauen. Eine Stadt, die sich durch Kunst, Barockarchitektur und Weinkultur auszeichnet. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 2h, 370 m↑↓, 8 km).

  • Klosterkirche Santa Cruz, an der Praca 8 de Maio, Coimbra, Zentral-Portugal

    6. Tag: Durch den Zauberwald Buçaco nach Coimbra 1×F

    Der Nationalwald Mata do Buçaco zählt sicherlich zu den faszinierendsten Wäldern Portugals. Mehr als 400 heimische und 300 exotische Pflanzenarten erwarten Sie. Nach einer kleinen Wanderung (ca. 1,5 bis 2h) geht es weiter nach Coimbra. Die Universitätsstadt liegt am Rio Mondego, wo sich bereits in römischer Zeit eine Burganlage befand. Am höchsten Punkt der Altstadt steht heute eine der ältesten Universitäten Europas. Besonders beeindruckend ist die barocke Biblioteca Joanina mit ihren über 200.000 kostbaren Büchern. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 3h, 300 m↑↓, 10 km).

  • Blick über das Dorf Talasnal, Serra da Lousa

    7. Tag: Über die Stadt der Tempelritter ins Alentejo 1×F

    Nachdem Sie das Äußere des Schlosses von Arouce, dessen Geschichte bald 1000 Jahre zurückreicht, bestaunt haben, besuchen Sie die Aldeas de Sixto. Eine Gruppe kleiner Hirtendörfer, die dank des Schiefersteins, mit dem sie gebaut wurden, perfekt in die Landschaft integriert sind. Kleine Wanderung durch das pittoreske Gebiet. Weiter geht es nach Tomar, ehemaliger Sitz des Templerordens im 12. Jahrhundert. Die Klosterburg Convento de Cristo (UNESCO) thront bis heute über der Stadt. Anschließend fahren Sie weiter nach Évora in der Region Alentejo. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 3-4h, 500 m↑↓, 8 km).

  • Römischer Tempel in Evora, Alentejo

    8. Tag: Évora – Estuário do Sado – Lissabon 1×F

    Der Besuch der Altstadt von Évora (UNESCO) zeigt einen außergewöhnlichen Reichtum an Bau- und Kunstdenkmälern verschiedener Stilpochen. Eine Besonderheit sind der römische Tempel und das Aquädukt, das in einigen Teilen der Stadt in die Häuser eingebaut wurde. Auch die „Kapelle der Knochen“ (Capela dos Ossos) an dessen Wänden menschliche Gebeine aufgebahrt sind, ist einzigartig – und ziemlich gruselig. Auf dem Weg nach Lissabon besuchen Sie an der Küste den Naturschutzpark Estuário do Sado, eine artenreiche Lagunenlandschaft. Hier unternehmen Sie auch eine kleine Wanderung, bevor Sie weiter in die portugiesische Hauptstadt fahren. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 3h, 10 m↑↓, 10 km).

  • Blick Über Lissabon und den Tajo

    9. Tag: Lissabon 1×F

    Der ganze Tag ist Lissabon gewidmet, das als eine der schönsten Metropolen Europas gilt. Sie besuchen den Rossio-Platz, die Prunkstrasse Avenida de Liberdade und natürlich das bunte Altstadtviertel Alfama mit seinen verwinkelten Gassen, den kleinen Plätzen und der Burg São Jorge mit dem Panoramblick über die Stadt. Bei einem Abstecher nach Belém sehen Sie das Hieronymitenkloster, einen der bemerkenswertesten Sakralbauten der Welt sowie den Torre de Belém, das bekannteste Wahrzeichen der Stadt (beides UNESCO) und schließlich das Entdeckerdenkmal Padrão dos Descobrimentos. Am Abend empfehlen wir Ihnen den Besuch einer Fado-Aufführung. Übernachtung wie am Vortag.

  • 10. Tag: Rückreise 1×F

    Gruppentransfer zum Flughafen und individuelle Heim-oder Weiterreise.

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt (weitere Abflughäfen auf Anfrage) nach Porto und zurück von Lissabon mit Lufthansa oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class
  • Deutsch sprechende Reiseleitung
  • Flughafentransfers in Porto und Lissabon
  • Alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • Alle Eintrittsgelder laut Programm
  • Alle Nationalparkgebühren laut Programm
  • 9 Ü: Hotel im DZ
  • Mahlzeiten: 9×F

Nicht in den Leistungen enthalten

Ggf. erforderliche PCR- oder Antigen-Schnelltests; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; ggf. Flughafengebühren im Reiseland; optionale Ausflüge und Eintritte; evtl. Zusatzübernachtungen vor/nach der Reise; Trinkgelder; Persönliches

Höhepunkte

  • Wanderung durch die Weinberge und Portwein-Verkostung am Fluss Douro
  • Auf den Spuren der Tempelritter in Tomar
  • Grüne Exotik im Nationalwald Mata do Buçaco
  • Prunkvolle Altstädte in Braga, der Stadt der Kirchen und Coimbra, Heimat der berühmten Universität
  • Besuch der Kapelle der Knochen in Évora (UNESCO)

Das Besondere dieser Reise

  • Zu Fuß durch Portugals einzigen Nationalpark Peneda-Gerês
  • Lissabon und Porto – zwei einzigartige Metropolen Portugals

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 6, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Anforderungen

Eine normale Konstitution ist für die einfachen bis moderaten Wanderungen ausreichend.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Portugal

Bitte informieren Sie sich auch während einer Reise über die aktuellen Quarantäneverordnungen der Bundesländer, da sich Regeln kurzfristig ändern können.

Einreise-Status:
Reiseland geöffnet mit Einschränkungen

Einreise-Pflichten:
Negativer Corona-Test wird verlangt
Für Geimpfte: Vollständiger Impf-Nachweis + Negativer Corona-Test wird verlangt

Rückkehr-Pflichten:
Testpflicht bei Rückkehr
Für Geimpfte: Keine Quarantäne- und Testpflicht bei Rückkehr

Zusatzinformationen:

Einreise

Zu unterscheiden ist zwischen dem Festland und Madeira und den Azoren, siehe Besonderheiten in den Autonomen Regionen Madeira und Azoren. Die folgenden Informationen beziehen sich auf das Festland.

Bei der Einreise aus dem EU- und Schengenraum auf dem Luft- und Seeweg werden je nach Risikoeinstufung unterschiedliche Maßnahmen angewandt. Für Einreisende aus Deutschland, wie aus allen EU- und Schengenstaaten, deren 14-Tage-Inzidenz unter 500 Fällen pro 100.000 Einwohner liegt, gelten in der jetzigen Einstufung keine Beschränkungen bezüglich des Reisezwecks und keine Quarantänevorschriften. Ein negativer RT-PCR-Test oder ein negativer Antigen-Test ist für alle Reisenden auf das Festland erforderlich. Für Madeira und die Azoren gelten abweichende Einreisebestimmungen, s. Besonderheiten in den Autonomen Regionen Madeira und Azoren. Der RT-PCR Test darf nicht mehr als 72 Stunden, der Antigen-Test nicht mehr als 24 Stunden vor Abflug erstellt worden sein und ist gegenüber der Fluggesellschaft nachzuweisen. Diese Pflicht gilt nicht für Kinder unter zwei Jahren. Derzeit gibt es von der Testpflicht keine Ausnahmen für Genesene oder Geimpfte. Reisende müssen für die Einreise auf dem Luftweg eine elektronische Reiseanmeldung (Passenger Locator Card) ausfüllen.

Reisende (auf Luft-, See- oder Landweg), die sich in den letzten 14 Tagen in einem EU- oder Schengenstaat mit einer 14-Tage-Inzidenz von mehr als 500 Fällen pro 100.000 Einwohner oder sich in Südafrika, Brasilien und Indien aufgehalten haben, müssen sich nach Einreise in Portugal für 14 Tage in Selbstisolation begeben.

Es wird zudem bei allen Einreisenden auf dem Luftweg die Körpertemperatur gemessen; übersteigt diese 38° C, ist mit weiteren Untersuchungen und Maßnahmen der Gesundheitsbehörden, wie Selbstisolation bzw. häuslicher Quarantäne, zu rechnen.

Für Reisen nach Madeira und auf die Azoren, siehe Abschnitt Madeira und Azoren.

Durch- und Weiterreise

Die Landgrenze zu Spanien ist wieder geöffnet. Für die Rückreise von Portugal nach Deutschland auf dem Landweg sind die Reise- und Sicherheitshinweise aller Transitländer zu beachten.

Reiseverbindungen

Der grenzüberschreitende Verkehr mit Bussen und Zügen ist wieder möglich.

Für alle portugiesischen Flughäfen gelten weiterhin strikte Zugangsregelungen. So dürfen nur Passagiere mit gültigem Ticket oder gültiger Bordkarte für tatsächlich operierende Flüge die Flughäfen betreten. Informationen zum Umbuchen, zu stornierten Flügen und allen Maßnahmen bieten die portugiesischen Flughäfen Aeroportos de Portugal.

Portugiesische Häfen auf dem Festland sind wieder geöffnet, es gelten die Einreisebestimmungen wie auf dem Luftweg. Auch die Autonome Region Madeira hat den Hafen in Funchal geöffnet. Über den Landgang der Passagiere dort wird im Einzelfall entschieden. Die Häfen der Autonomen Region Azoren haben wieder für nationalen Kreuzfahrttourismus geöffnet.

Beschränkungen im Land

Bis auf weiteres gilt der allgemeine Notstand (situacao de calamidade). Mit Ausnahme von 2 Landkreisen („Concelhos“) ist die vierte Stufe des Wiedereröffnungsplans durchgängig umgesetzt. Je nach Pandemieentwicklung gelten regional unterschiedliche Beschränkungen und Maßnahmen, die von der portugiesischen Regierung regelmäßig veröffentlicht werden. Detaillierte Informationen bieten die portugiesischen Behörden und Re-open EU.

Die schrittweise Öffnung des Handels und des Gaststättengewerbes findet unter Auflagen mit eingeschränkten Öffnungszeiten und Kapazitätsbeschränkungen statt.

Der Strandbetrieb wurde in dieser Badesaison mit einem Ampelsystem aufgenommen, es gilt Maskenpflicht beim Zu- und Abgang. Menschenansammlungen sind weiterhin untersagt. Private Feiern sowie der Konsum von Alkohol im öffentlichen Raum bleiben untersagt. Bars und Diskotheken bleiben geschlossen.

Hygieneregeln

Im Rahmen des Ausnahmezustandes können Temperaturmessungen als Zugangsvoraussetzung zu öffentlichen Gebäuden und Verkehrsmitteln vorgenommen werden. Wer im öffentlichen Raum unterwegs ist, muss grundsätzlich einen Mindestabstand von zwei Metern zu allen Personen, die nicht im selben Haushalt leben, einhalten. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in Geschäften und in den öffentlichen Verkehrsmitteln ist Pflicht. Das Tragen von Masken im Freien im gesamten öffentlichen Raum ist überall dort verpflichtend, wo der empfohlene Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Ausgenommen von der Maskenpflicht sind Kinder unter 10 Jahren und Personen mit einem ärztlichen Attest. Bei Verstoß kann eine Geldstrafe gegen Einzelpersonen von bis zu 500 Euro, gegen Gruppen von bis zu 5.000 Euro verhängt werden. Es ist mit verstärkten Kontrollen aller entsprechenden Maßnahmen zu rechnen.

Besonderheiten in den Autonomen Regionen Madeira und Azoren

Die Autonomen Regionen Madeira und die Azoren haben eigene Maßnahmen ergriffen.

In den Autonomen Regionen Madeira und den Azoren gilt wie auf dem Festland Portugal die Maskenpflicht im öffentlichen Raum.

Vor oder bei Einreise nach Madeira muss eine Gesundheitserklärung abgegeben werden. Das Formular wird von den Fluggesellschaften und von der Regionalregierung als Online-Formular für Madeira zur Verfügung gestellt.

Bei der Einreise nach Madeira muss entweder ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht länger als 72 Stunden vor Abflug durchgeführt wurde oder die Reisenden können bei der Einreise einen kostenfreien PCR-Test durchführen lassen, dessen Ergebnis in der Regel innerhalb von 12 Stunden vorliegt. Eine Selbstisolation im Hotel bis zum Erhalt des Testergebnisses wird von den Gesundheitsbehörden vorgeschrieben.

Ausnahmen von der Testpflicht bestehen für gegen COVID-19 geimpfte Personen sowie für von COVID-19 genesene Personen. Informationen zu den Voraussetzungen und den erforderlichen Nachweisen bietet die Tourismusbehörde von Madeira. Sämtliche Nachweise müssen in englischer Sprache vor Einreise über die App madeirasafe.com eingereicht werden.

Für Einreisen auf dem Seeweg ist das Anlegen von kleineren Freizeitschiffen an Häfen von Madeira grundsätzlich möglich. Bei allen Besatzungsmitgliedern wird die Körpertemperatur gemessen und es muss eine Gesundheitserklärung mittels des Online-Formular für Madeira abgegeben werden. Sofern die Besatzungsmitglieder nicht bereits länger als 14 Tage symptomfrei und ohne Fieber an Bord des Schiffes waren, ist ein negativer PCR-Test vorzulegen, der innerhalb von 72 Stunden vor Abfahrt am letzten Hafen durchgeführt wurde. Wenn kein Test vorgelegt werden kann, wird dieser im Hafen von der Gesundheitsbehörde nachgeholt. Bis ein negatives Testergebnis vorliegt, darf das Schiff nicht verlassen werden.

Die Autonome Region Madeira hat den Hafen in Funchal für Kreuzfahrtschiffe geöffnet. Über den Landgang der Passagiere wird im Einzelfall entschieden.

Auf Madeira gelten bis auf weiteres nächtliche Ausgangssperren. Ausnahmen sind möglich für berufliche, medizinische oder weitere Gründe höherer Gewalt. Fahrten zum Flughafen zur Rückkehr nach Deutschland sind davon ausgenommen. Versammlungen und Feste im öffentlichen und privaten Raum, in Restaurants und gewerblichen Räume, sind maximal fünf Personen pro Gruppe begrenzt, es sei denn sie gehören alle zum selben Haushalt. Für gewerbliche Einrichtungen gelten beschränkte Öffnungszeiten.

Bei der Einreise auf die Azoren muss 72 Stunden vor Abflug ein Fragebogen online ausgefüllt werden, mit welchem der Reisende für die Einreise einen Barcode erhält. Sollte diese Online-Anmeldung nicht gemacht worden sein, muss bei Einreise ein Online-Formular für die Azoren nachträglich ausgefüllt werden.

Für Reisen zwischen den Inseln der Azoren muss ein weiteres Online-Formular ausgefüllt werden.

Bei der Einreise mit dem Flugzeug vom Festland auf die Azoren muss ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht länger als 72 Stunden vor Abflug durchgeführt wurde. Davon ausgenommen sind Kinder unter 12 Jahren. Derzeit gibt es von der Testpflicht keine Ausnahmen für Genesene oder Geimpfte. Bei einem Aufenthalt von mehr als sieben Tagen soll ein weiterer Test am sechsten Tag sowie nunmehr auch am zwölften Tag nach dem ersten Test erfolgen. Reisende müssen sich dafür mit der Gesundheitsbehörde des Aufenthaltsorts in Verbindung setzen. Auch bei Weiterreise auf dem Luftweg von São Miguel auf eine andere Azoreninsel muss ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht länger als 72 Stunden vor Abflug durchgeführt wurde.

Die Gesundheitsbehörde der Azoren verhängt unter Umständen auch für Kontaktpersonen von Infizierten eine sogenannte prophylaktische Quarantäne. In der Regel erfolgt erst nach Ablauf von 14 Tagen ein erneuter PCR-Test. Eine vorherige Testung, ein anderes Testverfahren und/oder die vorzeitige Aufhebung der Quarantäne ist grundsätzlich nicht vorgesehen.

Die Häfen der Autonomen Region Azoren sind für nationalen Kreuzfahrttourismus wieder geöffnet. Das Anlegen von kleineren Freizeitschiffen ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Reisende müssen das Online-Formular für die Azoren zu ihrer Gesundheit ausfüllen. Zusätzlich muss bei Abfahrt vom vorherigen Hafen vor weniger als 72 Stunden bei Einreise ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der innerhalb von 72 Stunden vor Ankunft oder bei Einreise in Absprache mit den Gesundheitsbehörden gemacht wird. Bis ein negatives Testergebnis vorliegt, darf das Schiff nicht verlassen werden. Liegt die Abfahrt vom vorherigen Hafen mehr als 72 Stunden, aber weniger als 14 Tage zurück, müssen Reisende einen PCR-Test bei Einreise vornehmen. Liegt die Abfahrt vom vorherigen Hafen mehr als 14 Tage zurück, ist kein Test erforderlich, es sei denn, der Reisende weist COVID-19-Symptome auf. Bei einem Aufenthalt von mehr als sieben Tagen soll ein weiterer PCR-Test am sechsten Tag nach dem ersten Test, sowie nunmehr auch am zwölften Tag nach dem ersten Test erfolgen.

Auf den Azoren gelten fünf Risikoeinstufungen, die von Insel zu Insel variieren können. Teilweise gelten nächtliche Ausgangssperren. Ausnahmen sind möglich für berufliche, medizinische oder weitere Gründe höherer Gewalt. Fahrten zum Flughafen zur Rückkehr nach Deutschland sind davon ausgenommen. Es gelten weiterhin eingeschränkte Öffnungszeiten und Auflagen für Geschäfte, Einkaufszentren, Restaurants und Cafés.

Sollte dem Aufenthalt auf den Azoren oder auf Madeira ein Aufenthalt auf dem portugiesischen Festland vorangehen, können gegen Vorlage des Flugtickets kostenfreie PCR-Tests in einigen dazu bestimmten Labors auf dem Festland vorgenommen werden. Nähere Informationen bieten die Regionalregierung der Azoren und Madeiras.
Bei einem positiv ausfallenden PCR-Test bei Einreise auf Madeira oder während des Aufenthaltes auf Madeira oder den Azoren ist eine 14-tägige Quarantäne vorgeschrieben. Auch bei einem symptomlosen Verlauf wird ein weiterer PCR-Test in der Regel erst nach Vollendung der 14-tägigen Quarantäne durchgeführt. Grundsätzlich entscheiden die portugiesischen Gesundheitsbehörden über das weitere Vorgehen, wenn der weitere PCR-Test ebenfalls positiv ausfällt.