Portugal | Azoren

Der Traum vom Blauwal

Intensive Walbeobachtungen kombiniert mit spannenden Ausflügen und viel Entspannung bei flexibler Tagesplanung

Ihre Reisespezialistin

Sabine Walther

Sabine Walther

Ihre Reisespezialistin
Preis pro Person ab 990 EUR
Dauer 15 Tage
Teilnehmer 12–18
Reiseleitung Deutsch und Englisch sprechende Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Bewertungen (14) 4,4
Tourcode PORBWA

Zwischen Februar und Juni treiben die Meeresströmungen ein reiches Angebot an Krill und Plankton vor die Azoren – ein Festmahl für die großen Bartenwale! Sie finden sich zum „großen Fressen“ vor der Insel Pico ein.

Respektvolles Whale Watching

Mit Hilfe der erfahrenen Skipper können Sie die Verhaltensweisen der Wale in Ruhe beobachten und erfahren eine Menge über deren Leben und Wanderzyklen. Ständige Bewohner der Region sind Pottwal-Kühe, die mit ihren Kälbern ganzjährig in den warmen und nährstoffreichen Gewässern bleiben. Außerdem können oft Grindwale, Kleine Schwertwale, Seiwale, Finnwale, Zwergwale, Rundkopfdelfine, Große Tümmler und Gemeine Delfine beobachtet werden.

Saison der Giganten

Neben den ganzjährig ansässigen Walen beeindrucken den Besucher zu dieser Jahreszeit vor allem die Migranten. Buckelwale, bekannt für ihre außergewöhnlich großen Sprünge und ihre markanten Gesänge, sowie Blauwale ziehen jetzt an den Azoren vorbei. Sie sind die größten Tiere, die jemals auf der Erde gelebt haben: Mit bis zu 33 Metern Länge und bis zu 200 Tonnen Gewicht übertreffen sie sogar den größten Dinosaurier, der je gefunden wurde.

Flexible Tourenplanung

Der Zeitplan bleibt flexibel, sodass Sie immer auf die Wetterbedingungen reagieren können. Neben den Ausfahrten zur Wal- und Delfinbeobachtung unternehmen Sie spannende Ausflüge ins Walfangmuseum, zu einem Walbeobachtungsposten an Land, zu den Brutplätzen der Gelbschnabel-Sturmtaucher und vieles mehr.

Bewertung unserer Kunden

4,4 (14 × bewertet)

Die dargestellte Bewertung ergibt sich automatisch aus allen von unseren Reisegästen nach Reiseende ausgefüllten Online-Fragebögen.

Höhepunkte

  • Auf der Suche nach Blau-, Buckel-, Sei- und Finnwal sowie vielen anderen Arten
  • Viele Ausflüge zur Tierbeobachtung an Land und in spannende Museen
  • Ausreichend Zeit für eigene Erkundungen auf der Insel

Das Besondere dieser Reise

  • Intensive, respektvolle Wal- und Delfinbeobachtung
  • Flexible Tourengestaltung, angepasst an Wetter und Wind

Die ideale Kleidung für Ihren Urlaub

Termine

  • B buchbar

Diese Reise ist auch als DIAMIR-Privatreise buchbar ab 419 EUR pro Person zzgl. Flug. Ganzjährig täglich ab 1 Person mit 7 Übernachtungen und 4 Ausfahrten (siehe PORWAL).

DIAMIR-Privatreise anfragen

von bis Preis p.P. weitere Informationen
B 02.04.2022 16.04.2022 Deutsch und Englisch sprechende Reiseleitung Anfragen
B 990 EUR Gästehaus Buchen Anfragen
B 1090 EUR Apartement Buchen Anfragen
B 1550 EUR Hotel Buchen Anfragen
B 09.04.2022 23.04.2022 Deutsch und Englisch sprechende Reiseleitung Anfragen
B 990 EUR Gästehaus Buchen Anfragen
B 1090 EUR Apartement Buchen Anfragen
B 1550 EUR Hotel Buchen Anfragen
B 16.04.2022 30.04.2022 Deutsch und Englisch sprechende Reiseleitung Anfragen
B 990 EUR Gästehaus Buchen Anfragen
B 1090 EUR Apartement Buchen Anfragen
B 1550 EUR Hotel Buchen Anfragen
B 23.04.2022 07.05.2022 Deutsch und Englisch sprechende Reiseleitung Anfragen
B 990 EUR Gästehaus Buchen Anfragen
B 1090 EUR Apartement Buchen Anfragen
B 1550 EUR Hotel Buchen Anfragen
B 30.04.2022 14.05.2022 Deutsch und Englisch sprechende Reiseleitung Anfragen
B 990 EUR Gästehaus Buchen Anfragen
B 1090 EUR Apartement Buchen Anfragen
B 1550 EUR Hotel Buchen Anfragen
B 07.05.2022 21.05.2022 Deutsch und Englisch sprechende Reiseleitung Anfragen
B 990 EUR Gästehaus Buchen Anfragen
B 1090 EUR Apartement Buchen Anfragen
B 1550 EUR Hotel Buchen Anfragen
B 14.05.2022 28.05.2022 Deutsch und Englisch sprechende Reiseleitung Anfragen
B 990 EUR Gästehaus Buchen Anfragen
B 1090 EUR Apartement Buchen Anfragen
B 1550 EUR Hotel Buchen Anfragen
B 21.05.2022 04.06.2022 Deutsch und Englisch sprechende Reiseleitung Anfragen
B 990 EUR Gästehaus Buchen Anfragen
B 1090 EUR Apartement Buchen Anfragen
B 1550 EUR Hotel Buchen Anfragen

Ihr geplanter Reisetermin liegt weiter in der Zukunft als die hier angebotenen Termine? Dann kontaktieren Sie einfach Ihre DIAMIR-Reisespezialistin Sabine Walther und teilen Sie ihr Ihren Terminwunsch mit. Wir setzen uns anschließend mit Ihnen in Verbindung.

Zusatzkosten

Internationale Flüge ab 690 EUR
Flughafentransfers ab/an Horta (exklusive Fährticket) 30 EUR
EZ-Zuschlag Gästehaus 100 EUR
EZ-Zuschlag Apartment 390 EUR
EZ-Zuschlag Hotel 630 EUR
Übernachtung im eigenen Ferienhaus an der Küste (Mietwagen nötig) auf Anfrage

Reiseverlauf

  • Traumhafte Lage, Casa Ponta Balleia

    1. Tag: Anreise

    Individuelle Anreise nach Pico auf die Azoren. Empfang am Flughafen und Transfer zur Unterkunft in Madalena. Möglich ist auch die Anreise nach Horta auf der Nachbarinsel Faial (Transfer gg. Aufpreis buchbar). Sie besprechen die Pläne für die nächsten Tage und bekommen den Ort gezeigt. Übernachtung im einfachen Gästehaus.

    Gästehaus Daniel
  • Vulkan Pico bei bester Sicht

    2.–14. Tag: In der Welt der Wale und Delfine 13×F

    Die zwei Wochen auf Pico sind flexibel gestaltbar – je nach Wind und Wetter sprechen Sie die einzelnen Programmpunkte ab. So können Sie gemeinsam mit dem Guide die schönsten Tage für die Walbeobachtungstouren aussuchen. Es sind folgende Ausflüge geplant:

    Sechs Ausfahrten aufs Meer: In den Gewässern rund um die Insel Pico sind die Chancen sehr gut, Blauwale zu beobachten. Außerdem wandern in dieser Jahreszeit Buckel-, Finn- und Seiwale entlang der Azoren sowie verschiedene Delfinarten. Pottwale sind hier ganzjährig heimisch und können oft beobachtet werden. Vielleicht sehen Sie auch Meeresschildkröten, fliegende Fische oder die wunderschöne Portugiesische Galeere (Qualle). Über die Wellen segeln die Gelbschnabel-Sturmtaucher, wahre Flugkünstler.

    Besuch des Walfang- und Landwirtschaftsmuseums in Lajes do Pico: Das kleine, aber feine Museum gibt einen schönen Einblick in die Zeit der Walfänger und der traditionellen Landwirtschaft auf der Insel Pico.

    Teilnahme am Foto-ID-Projekt für Blauwale der Universität Horta: Wer möchte, kann seine Bilder von Blauwal-Finnen oder -Fluken an die Universität weitergeben. Die Daten werden gesammelt und katalogisiert, um zu prüfen, welche Wale in welchem Zeitraum die Azoren besuchen.

    Besuch eines Walbeobachtungspostens an Land: Ein Netz von Vigias (Ausgucke) ist über die Insel verteilt. Hier sitzen Beobachter und melden Walsichtungen. Sie besuchen einen der Beobachter und lauschen seinen Geschichten.

    Besuch der Brutstätten des Gelbschnabel-Sturmtauchers: Die Sturmtaucher kehren in der Dämmerung zu Ihren Nestern an den Klippen zurück und haben sich viel zu erzählen. Die Geräuschkulisse mit den markanten „Aua“-Rufen ist ein besonderes Spektakel.

    Beobachtung des Azoren-Abendseglers: Mit etwas Glück finden Sie den Azoren-Abendsegler, eine tagaktive Fledermaus-Art und das einzige ursprünglich auf den Azoren heimische (Land-)Säugetier.

    Tagesausflug zur Insel Faial: Die Nachtbarinsel von Pico ist von einer völlig anderen Vegetation geprägt und wird von einer großen Caldera überragt, in die man hineinschauen kann. Außerdem besuchen Sie das „Neue Land“, das bei einem Vulkanausbruch 1957-58 entstanden ist und besuchen den berühmten Yachthafen mit dem legendären Peter Café Sport, Anlaufpunkt für Segler aus aller Welt.

    Hochlandtour: Die Landschaft im Hochland von Pico mit ihren unzähligen kleinen Kratern und Heidegewächsen, Rinderweiden und Vulkansteinmauern sowie kleinen Lagunen lädt zu kleinen Erkundungen ein. Von verschiedenen Aussichtspunkten schweift der Blick über die Insel, die Küste und bis hinüber zu den Nachbarinseln Faial und São Jorge – und bei gutem Wetter auf den spektakulären Gipfel des Vulkans Pico.

    Besuch im Weinbaugebiet: Die Weinbaugebiete von Pico gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe – zu Recht: In mühevoller Handarbeit wird hier auf kleinen Feldern, umgeben von Vulkansteinmauern, der wunderbare Pico-Wein angebaut. Sie erfahren alles Wissenswerte über diese traditionelle Arbeit.

    Natürlich bleibt auch ausreichend Zeit zum Entspannen, für eigene Erkundungen oder für interessante Gespräche bei einem Glas Picowein. 13 Übernachtungen im einfachen Gästehaus.

    Gästehaus Daniel
  • Blick von Pico zur Nachbarinsel Faial

    15. Tag: Abreise 1×F

    Es heißt Abschied nehmen. Transfer zum Flughafen und individuelle Heimreise.

Enthaltene Leistungen ab/an Pico

  • Deutsch sprechender Ansprechpartner vor Ort (ca. 8 – 18 Uhr)
  • Englisch sprechende Skipper auf den Ausfahrten zur Walbeobachtung
  • Wechselnde Deutsch und/oder Englisch sprechende Guides auf den Ausflügen an Land
  • Flughafentransfers ab/an Pico
  • 14 Ü: Gästehaus im DZ
  • Mahlzeiten: 14×F

Nicht in den Leistungen enthalten

Ggf. erforderliche PCR- oder Antigen-Schnelltests; An-/Abreise; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; optionale Ausflüge und Aktivitäten (z.B. Besteigung des Pico (bei Blauwal-Safari) ab 75 €, geführte Kajaktouren ab 45 €, Kajakausleihe ab 5 €/Stunde, vor Ort buchbar); evtl. Mietwagen für individuelle Ausflüge (ab 30 € pro Tag); Trinkgelder; Persönliches

Höhepunkte

  • Auf der Suche nach Blau-, Buckel-, Sei- und Finnwal sowie vielen anderen Arten
  • Viele Ausflüge zur Tierbeobachtung an Land und in spannende Museen
  • Ausreichend Zeit für eigene Erkundungen auf der Insel

Das Besondere dieser Reise

  • Intensive, respektvolle Wal- und Delfinbeobachtung
  • Flexible Tourengestaltung, angepasst an Wetter und Wind

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 12, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Diese Reise ist eine Zubuchertour (internationale Gruppe) und besteht nicht exklusiv aus DIAMIR-Gästen.

Vor Ort in Madalena steht Ihnen tagsüber (ca. 8-18 Uhr) ein Deutsch sprechender Ansprechpartner zur Verfügung. Er bespricht mit Ihnen die verschiedenen Ausflüge und hilft gern bei der Organisation individueller Aktivitäten. Eine Reiseleitung im klassischen Sinn gibt es nicht. Die Zeit außerhalb der Ausflüge können Sie ganz flexibel und eigenständig gestalten. Ggf. empfiehlt sich die Buchung eines Mietwagens.

Alle Ausflüge werden flexibel geplant. So kann das Wetterrisiko für die 4-6 Walbeobachtungstouren minimiert und die Sichtungschancen erhöht werden. Die Ausfahrten werden den Landausflügen tendenziell vorgezogen und – je nach Wettervorhersage – können sich Pläne auch sehr kurzfristig noch einmal ändern. Die Gruppenzusammensetzung auf den einzelnen Ausflügen variiert.

Je nach Teilnehmerzahl wird bei den Ausfahrten mit Booten in verschiedenen Größen gearbeitet. Der Wellengang ist je nach Bootsgröße unterschiedlich spürbar. Die Reise ist daher ggf. für Schwangere und Gäste mit Rückenbeschwerden nicht geeignet.

Bitte haben Sie Verständnis, dass die auf dieser Reise beschriebenen Tierbeobachtungen nicht garantiert werden können. Es handelt sich um intensive Naturerlebnisse mit freilebenden, wilden Tieren, deren Verhalten nicht zu 100% vorhersagbar ist. Im unwahrscheinlichen Fall keiner Sichtung ist dennoch keine Reisepreis-Erstattung möglich. Wir und unsere Partner vor Ort setzen jedoch all unsere Erfahrung und Kenntnisse ein, um bestmögliche Sichtungschancen zu erreichen.

Anforderungen

Für alle Ausflüge ist eine normale bis gute Kondition ausreichend. Für die Walbeobachtungstouren fahren Sie in robusten (offenen Schlauch-) Booten auf offene See, wo es windig und/oder bewegt sein kann.

Für die Pico-Besteigung ist gute bis sehr gute Kondition notwendig. Die anspruchsvolle Höhenwanderung führt durch wegloses Gelände auf Lava-Fels. Für den letzten Abschnitt zum Kegel auf dem Gipfel, dem Piquinho, müssen ggf. auch die Hände zu Hilfe genommen werden. Sehr gute Bergschuhe und evtl. Wanderstöcke sind mitzubringen. Die Tour kann auf Wunsch auch ausgelassen werden.

Zusatzinformationen

Mahlzeiten

Auf der Reise versorgen Sie sich selbst. Sie können für das Frühstück einkaufen gehen oder Sie essen gemütlich im Café. Bei Übernachtung im Hotel ist das Frühstück inklusive. Sie bekommen vor Ort Tipps, wo man am besten einkaufen kann und welche Restaurants und Cafés zu empfehlen sind. Das Preisniveau auf den Azoren ist etwas niedriger als in Deutschland. Ein Espresso erhalten Sie bereits ab 0,60 €, Milchkaffee ab 1 €, ein Bier ca. 1,50 €. Für ein Frühstück im Café sollten Sie ca. 5 € rechnen, für ein Mittagessen vom Buffet ca. 10 € und ein gutes Abendessen im lokalen Restaurant kostet ab ca. 15 €.

Transfers

Flughafentransfers ab/an Pico sind im Preis inklusive. Manchmal sind die Flugverbindungen nach Horta aber zeitlich besser oder preiswerter. Gern buchen wir Ihnen den Transfer hinzu – Sie werden dann am Flughafen Horta abgeholt und zur Fähre gebracht. Das Fährticket (ca. 4 €) kaufen Sie ganz einfach direkt am Hafen. Nach der Fährüberfahrt werden Sie erwartet und zur Unterkunft gebracht.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Vor- und Nachprogramme

Passende Reisevorträge zu Ihrem Reiseziel finden Sie hier.

Reiseberichte

Portugal

Bitte informieren Sie sich auch während einer Reise über die aktuellen Quarantäneverordnungen der Bundesländer, da sich Regeln kurzfristig ändern können.

Einreise-Status:
Reiseland geöffnet mit Einschränkungen
Für Geimpfte: Reiseland geöffnet ohne wesentliche Einschränkungen

Einreise-Pflichten:
Negativer Corona-Test wird verlangt
Für Geimpfte: Vollständiger Impf-Nachweis

Rückkehr-Pflichten:
Testpflicht bei Rückkehr
Für Geimpfte: Keine Quarantäne- und Testpflicht bei Rückkehr

Zusatzinformationen:

Epidemiologische Lage

Portugal ist von COVID-19 weiterhin betroffen. Zuletzt sind die Infektionszahlen stark gesunken, jedoch regional unterschiedlich. Die Region Algarve ist als Hochrisikogebiet eingestuft.

Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC). 

Einreise

Zu unterscheiden ist zwischen dem Festland und Madeira und den Azoren, siehe Besonderheiten in den Autonomen Regionen Madeira und Azoren. Die folgenden Informationen beziehen sich auf das Festland.

Für Einreisende auf dem Luft- und Seeweg aus Deutschland, wie aus allen EU- und Schengen-Staaten, gelten keine Beschränkungen bezüglich des Reisezwecks und keine Quarantänevorschriften. Ein negativer PCR-Test (TAAN) oder ein negativer Antigen-Test (TRAg) ist für alle Reisenden auf das Festland erforderlich.

Für Madeira und die Azoren gelten abweichende Einreisebestimmungen, s. Besonderheiten in den Autonomen Regionen Madeira und Azoren.

Der PCR-Test darf nicht mehr als 72 Stunden, der Antigen-Test nicht mehr als 48 Stunden vor Abflug erstellt worden sein und ist gegenüber der Fluggesellschaft nachzuweisen. Diese Pflicht gilt nicht für Kinder unter zwölf Jahren. Inhaber eines Digitalen COVID-Zertifikats der EU sind von der Testpflicht befreit. Reisende müssen für die Einreise auf dem Luftweg eine elektronische Reiseanmeldung (Passenger Locator Card) ausfüllen.

Reisende (auf Luft-, See- oder Landweg), die sich in den letzten 14 Tagen in Südafrika, Indien oder Nepal aufgehalten haben, müssen sich nach Einreise in Portugal für 14 Tage in Selbstisolation begeben. Inhaber des Digitalen COVID-Zertifikats der EU sind von der Quarantänepflicht befreit. Ein zusätzliches Formular der Grenzbehörden (SEF) ist dabei auszufüllen.

Es wird zudem bei allen Einreisenden auf dem Luftweg die Körpertemperatur gemessen; übersteigt diese 38° C, ist mit weiteren Untersuchungen und Maßnahmen der Gesundheitsbehörden, wie Selbstisolation bzw. häuslicher Quarantäne, zu rechnen.

Für Reisen nach Madeira und auf die Azoren, siehe Abschnitt Madeira und Azoren.

Durch- und Weiterreise

Die Landgrenze zu Spanien ist wieder geöffnet. Für die Rückreise von Portugal nach Deutschland auf dem Landweg sind die Reise- und Sicherheitshinweise aller Transitländer zu beachten.

Reiseverbindungen

Für alle portugiesischen Flughäfen gelten weiterhin geänderte Zugangsregelungen. Informationen zum Umbuchen, zu stornierten Flügen und allen Maßnahmen bieten die portugiesischen Flughäfen Aeroportos de Portugal.

Portugiesische Häfen auf dem Festland und in den Autonomen Regionen sind wieder geöffnet, es gelten grundsätzlich die Einreisebestimmungen wie auf dem Luftweg. Die Öffnung der Häfen schließt Kreuzfahrttourismus ein.

Beschränkungen im Land

Seit dem 23. August 2021 gilt der Katastrophenfall (estado de contingencia). Die Regierung hat in Phase 2 die Kapazitätsbeschränkungen entweder teilweise oder komplett zurückgenommen. Innenbereiche von Restaurants können am Wochenende (an Freitagen ab 19 Uhr und an allen Samstagen, Sonntagen und Feiertagen) nur besucht werden, wenn bei allen Personen ab 12 Jahren entweder

ein digitales COVID-Zertifikat der EU

ein negativer PCR-Test (72 h vor Zutritt) oder Antigen-Schnelltest im Labor (48 h vor Zutritt)

ein Antigen-Schnelltest in der Apotheke unter Anwesenheit einer Fachkraft (24 h vor Zutritt)vorgelegt wird oder

ein Antigen-Schnelltest (Selbsttest) im Beisein des Restaurantpersonals (beim Zutritt) durchgeführt wird.

Die Außenbereiche von Restaurants unterliegen dieser Beschränkung nicht.

Über diese Beschränkung für Restaurants hinaus können touristische Unterkünfte (Hotels und Ferienwohnungen) im ganzen Land (nur Festland) und an jedem Wochentag nur noch betreten werden, wenn ein digitales COVID-Zertifikat der EU oder ein Testnachweis unter den oben genannten Voraussetzungen einmalig beim Check-In vorgelegt oder durchgeführt wird. Diese Maßnahmen gelten auch für Touristen. Es wird empfohlen, den ggfs. erforderlichen COVID-Test für die Rückreise nach Deutschland vor dem endgültigen Verlassen der touristischen Unterkunft vorzunehmen. Anderenfalls kann es zu Problemen bei der Unterbringung in Quarantäneunterkünften kommen, da diese auf dem Festland Portugals nicht zentral und nicht immer kostenfrei von den Gesundheitsbehörden zur Verfügung gestellt werden.

Entsprechende Nachweise müssen ab sofort z.B. auch bei Besuchen von Casinos, Thermen, Fitness-Studios, vergleichbaren Einrichtungen oder bei Veranstaltungen vorgelegt werden.
Für den Strandbetrieb gilt ein Ampelsystem mit Maskenpflicht beim Zu- und Abgang. Menschenansammlungen sind weiterhin untersagt. Private Feiern sowie der Konsum von Alkohol im öffentlichen Raum bleiben untersagt, Bars sind geöffnet und folgen den allgemeinen Regeln des Restaurantbetriebs, Diskotheken hingegen bleiben bis auf weiteres geschlossen.

Je nach Pandemieentwicklung gelten regional unterschiedliche Beschränkungen und Maßnahmen, die von der portugiesischen Regierung regelmäßig veröffentlicht werden. Detaillierte Informationen bieten die portugiesischen Behörden und Re-open EU.

Hygieneregeln

Im Rahmen des allgemeinen Notstands können Temperaturmessungen als Zugangsvoraussetzung zu öffentlichen Gebäuden und Verkehrsmitteln vorgenommen werden. Wer im öffentlichen Raum unterwegs ist, muss grundsätzlich einen Mindestabstand von zwei Metern zu allen Personen, die nicht im selben Haushalt leben, einhalten. Das Tragen von Masken im Freien ist ab 13. September 2021 nicht mehr grundsätzlich verpflichtend, sondern nur noch z. B. bei Menschenansammlungen oder im schulischen Kontext. Ausgenommen von der Maskenpflicht sind Kinder unter zehn Jahren und Personen mit einem ärztlichen Attest. Bei Verstoß kann eine Geldstrafe gegen Einzelpersonen von bis zu 500 Euro, gegen Gruppen von bis zu 5.000 Euro verhängt werden. Es ist mit verstärkten Kontrollen aller entsprechenden Maßnahmen zu rechnen.

Besonderheiten in den Autonomen Regionen Madeira und Azoren

Die Autonomen Regionen Madeira und die Azoren haben eigene Maßnahmen ergriffen.

Vor der Einreise nach Madeira (innerhalb von 48 und 12 Stunden vor dem Boarding) muss stets eine Gesundheitserklärung abgegeben werden. Kinder unter 12 werden in die Gesundheitserklärung des mitreisenden Erwachsenen aufgenommen.

Bei der Einreise nach Madeira muss entweder ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht länger als 72 Stunden vor Abflug durchgeführt wurde oder die Reisenden können bei der Einreise einen kostenfreien PCR-Test durchführen lassen, dessen Ergebnis in der Regel innerhalb von 12 Stunden vorliegt. Eine Selbstisolation im Hotel bis zum Erhalt des Testergebnisses wird von den Gesundheitsbehörden vorgeschrieben. Der Testnachweis in englischer Sprache sollte vor Einreise über die App madeirasafe.com hochgeladen werden, aber dennoch auch in Papierform mitgeführt werden.

Ausnahmen von der Testpflicht bestehen für gegen COVID-19 geimpfte Personen sowie für von COVID-19 genesene Personen und Kinder unter 12 Jahren, sofern sie keine COVID-19-Symptome zeigen. Informationen zu den Voraussetzungen und den erforderlichen Nachweisen bietet die Tourismusbehörde von Madeira. Das digitale COVID-Zertifikat der EU wird akzeptiert und sollte ebenso vor Einreise über die App madeirasafe.com hochgeladen werden, aber dennoch in Papierform mitgeführt werden.

Bei Reisen auf dem Luft- oder Seeweg von Madeira nach Porto Santo muss zusätzlich der digitalen Einreiseanmeldung gemäß Online-Formular für Madeira ein negativer Antigen-Schnelltest (kein Selbsttest) vorgelegt werden, der bei Abflug/Abfahrt nicht älter als 48 Stunden sein darf. Minderjährige unter 12 Jahren benötigen keinen Test, sowie gegen COVID-19 vollständig geimpfte Personen sowie für von COVID-19 genesene Personen gemäß den vorgenannten Informationen. Auf Madeira können solche Test gegen Vorlage des Tickets bei Apotheken, Kliniken und Labors kostenfrei gemacht werden.

Die Autonome Region Madeira hat den Hafen in Funchal für Kreuzfahrtschiffe geöffnet. Bei der Einreise auf dem Seeweg bzw. beim Landgang wird ausnahmsweise auch ein Antigen-Schnelltest akzeptiert, der maximal 48 Stunden vor dem Landgang entnommen wurde.

Auf Madeira gelten bis auf weiteres nächtliche Ausgangssperren (zwischen 2 und 5 Uhr). Ausnahmen sind möglich für berufliche, medizinische oder weitere Gründe höherer Gewalt. Fahrten zum Flughafen zur Rückkehr nach Deutschland sind davon ausgenommen. Versammlungen und Feste im öffentlichen und privaten Raum, in Restaurants und gewerblichen Räume, sind auf maximal sechs Personen pro Gruppe im Innenraum und 10 Personen pro Gruppe im Außenbereich begrenzt, es sei denn sie gehören alle zum selben Haushalt. Für gewerbliche Einrichtungen gelten beschränkte Öffnungszeiten.

Bei der Einreise auf die Azoren muss 72 Stunden vor Abflug/Abfahrt ein Fragebogen online ausgefüllt werden, mit welchem der Reisende für die Einreise einen Barcode erhält. Dieser Fragebogen muss auch bei Reisen zwischen den Inseln ausgefüllt werden. Der Fragebogen muss bei Inhabern eines Digitalen COVID-Zertifikats der EU hingegen nicht ausgefüllt werden.

Bei der Einreise auf dem Luft- oder Seeweg vom Festland auf die Azoren muss grundsätzlich ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht länger als 72 Stunden vor Abflug/Abfahrt durchgeführt wurde. Davon ausgenommen sind Kinder bis zu 12 Jahren. Der PCR-Test kann ausnahmsweise auch noch bei Einreise durchgeführt werden. Inhaber eines Digitalen COVID-Zertifikats der EU sind von der Testpflicht befreit. Bei Reisen zwischen den Inseln ist derzeit keiner erneuter PCR-Test erforderlich, dies kann sich jedoch je nach Risikoeinstufung der Herkunftsinsel auch kurzfristig wieder ändern.

Die Häfen der Autonomen Region Azoren sind für Kreuzfahrttourismus wieder geöffnet. Der Landgang von Touristen ist nur im sogenannten „Bubble-System“ möglich (organisierte Gruppenausflüge mit besonderem Hygienekonzept).

Auf den Azoren gelten fünf Risikoeinstufungen, die von Insel zu Insel variieren können. Teilweise gelten nächtliche Ausgangssperren. Ausnahmen sind möglich für berufliche, medizinische oder weitere Gründe höherer Gewalt. Fahrten zum Flughafen zur Rückkehr nach Deutschland sind davon ausgenommen. Es gelten weiterhin eingeschränkte Öffnungszeiten und Auflagen für Geschäfte, Einkaufszentren, Restaurants und Cafés.

Sollte dem Aufenthalt auf den Azoren oder auf Madeira ein Aufenthalt auf dem portugiesischen Festland vorangehen, können gegen Vorlage des Flugtickets kostenfreie PCR-Tests in einigen dazu bestimmten Labors auf dem Festland vorgenommen werden. Nähere Informationen bieten die Regionalregierung der Azoren und Madeiras.

Quelle: Auswärtiges Amt